The Shavik (femShep/Javik + broShep/Javik) ship at its best:

couple erotic: in Shep's quarters, outdoors, in Shep's appartment, his/her POV, fun on Omega, handjob & fingering , same-sex pleasures, erotic calendar, a playful couple, sensual reminisces, footsie play, artificial erotic

kinky pleasures: roleplay, group sex, threesome, two Shepard's to play with, time to play, fun with clones, playing with toys, a playful couple, the Protheans delight, the Geth, the Quarian and the orgy

Javik solo's: nude is beautiful, hot and bothered, B/W erotic poses, exploring the Extranet, a perfect Prothean, lineart

comics:
The Gift, Javik has a gift for femShep (LI-style romance/erotic)
The Avatar of Hope, femShep to the rescue! (LI-style romance/action/erotic)
40 Hours/Homecoming, two Shepard's to play with (PWP/lover's sex)
5 short stories, couple erotic and roleplay (PWP/romance/threesome)
Shepard's birthday/Practical Joke, new love & a surprise (romance/erotic/PWP)
The Artifact (futaShep/Javik) - in production - Summer/Fall 2015

What do you like the most in an erotic comic?

March 17, 2015

ME - Legion, the Geth - erotic special

These pics are an anon request from Tumblr. Anon opted for gay or bi and I could choose which one to take. So I made both versions. :D



bisexual threesome:



gay version:


I had a lot of fun making these. Especially because I like this triangle, Legion/Kaidan/Tali, together. ^^


-------
Do NOT upload to Rule34!

March 15, 2015

ME group sex - Part 2 - Legion/Tali/Garrus, femShep, broShep/Javik/Kaidan



It's been quite some time since I made the first group sex poses... 

Here's another one, some M/F/M, F solo and M/M/M action. ^^




The first set of group sex poses is here: ME orgy I




And now on to the closeups. :D

Legion updated his platform with mating protocols and new hardware, much to Creator Zorah's delight...



...while pleasuring her turian mate at the same time, using a new edging technique.



Garrus, however, seems a bit distracted by what the other guys to his left are doing...



...while John, Javik and Kaidan are too immersed in their threesome to actually pay any attention to what's going on around them...



And Jane's just as busy fingering herself...



...to the sight of her Prothean mate and how he's sucking Kaidan off while riding on John's pole at the same time.





And a closeup:



The cumshot version:


I quite liked all of today's poses tbh, and the second pic with Legion and Tali is coming really close to be my favorite. It's a draw this time, because the very last pic with cum spurting down Javiks chin while he's giving head so eagerly, that's just as hot as the banging Geth/Quarian couple. :D



--------
Do NOT upload to Rule34!

January 24, 2015

ME3 - Shavik - Couple erotic special

This pose is an anon request from DeviantArt. I could chose between two different physical states for femShep, with baby belly or without. Anon wanted to be surprised with the version I picked. So I made both. :D


Footjob orgasm:


Pregnant variant:

I gave Shepard more natural looking breasts and had to goggle for early pregnancy pics. I don't have kids myself (never wanted any), so I had to guess what 4 - 5 months would look like. :3


-------------
Do NOT upload to Rule34!

January 08, 2015

Most Erotic Couples III - ME3 erotic calendar - Download it here!

Here's my fifth Mass Effect themed erotic calendar.




Most Erotic Couples III



Calendar No. 5, b/w, Fornax style, featuring futaShep/Javik.

14 pages, including the cover and a "last page"

Size: 2230 x 1220 pixel (19 MB)
Rating: M/R/18+
 

Warnings: full frontal nudity, male-on-futa content, masturbation, cumshots, fingerfucking, anal, sixty-nine, swordplay


Download link: MEC-III Calendar

DON'T download if you're offended by male bisexuality, erotic content in general and/or nudity.

January 03, 2015

ME3 - Most Erotic Couples III - sneak peek + mini-ficlet

I'm already half done with my fifth Mass Effect erotic calendar. I just started posing yesterday. :D

This time, it's about futaShep/Javik, another b/w edition:



I liked this pose so much, I just had to write a mini-ficlet about it, what happens in the picture...



The Protheans delight
mini-ficlet

Warnings: futa/dickgirl, male-on-futa blowjob, foreskin play, cum swallowing, snowballing (implied)



Shepard moaned softly. Her head hung down over the edge of their broad double bed, legs parted, one foot resting on Javiks thigh while her other knee was slung over his shoulder. His warm, three fingered hand caressed the base of her cock, stroking the silken-smooth skin and fondling her shaved balls with the other one - before he turned his attention towards her dick.

Mere minutes ago, she'd been just as intrigued by his alien penis; the thick, fleshy ridges along the underside, the soft, velvety skin. Jane kept exploring the shape and different textures with fingers, lips, tongue and mouth until her curious teasing brought him over the edge. She could still taste his cum in her mouth when he flipped her over, returning the favor.

He started teasing her quite curiously. But it wasn't so much about her having a cock that mesmerized him so. He was fascinated with the foreskin. The way it moved up and down with every slow stroke. He watched with rapt delight, eyes focused on her length, lips slightly parted in concentration - how the hood covered the glans and rolled back down again, tightening the frenum.

He pulled at the loose skin, feeling and rolling it between his fingertips before he slicked his first finger with saliva and pushed it under the hood, moving it slowly around between glans and skin. Only to repeat the gentle exploration with his tongue.

She raised her head and watched him. Watched his tongue and how it wiggled and moved around. That long, slim, caramel colored organ. It was almost obscenely long and quite flexible. As if the Protheans faint trademark pout wasn't already enough to turn her on. She wouldn't be surprised if he could make her come only by watching him licking and lapping so eagerly...


He pulled back and raised his head a little before he pushed the foreskin fully down, exposing her length. Javik looked up into her face. He studied Janes expression and placed a soft kiss onto the glans before he licked the drop of pre-cum away and took her into his mouth.

She groaned, aroused and watched herself disappearing between his lips. He moved his head slow and deliberate. Relishing the experience and taste. His hand stroked her in tandem with the slow up and down of his sucking mouth. Oh, this was definitely not his first cock. He gave head like a pro; gentle, but with lustful determination.

He wasn't teasing her any longer. He wanted her to cum.


Shepard glanced along his body. He was half erect again, the last dribbling traces of his orgasm already mingled with freshly oozing pre-cum. He pulled his head back up at once, slightly out of breath, licking his lips and pumping her cock. He moaned softly and pushed the loose skin up as far as he could. 

Only to lick the excess feverishly, wiggling his tongue inside and lapping at the head with the downward stroke. Baring her fully again, groaning, studying the throbbing pole with glittering eyes before he dragged his tongue up and down the taught underside. Only to inhale the thick ladypole with a wet, greedy slurp.

She felt her balls tightening and moaned. He sucked stronger. Harder. He moved his head faster up and down, stimulating her with the suction of his mouth and the pressure of his lips alone. No more feeling and stroking and playing around. He was craving her release.

Javik was fully hard again, pulsing and throbbing while he straightened up over her lap. He kept her skin tight and facefucked her. Literally. His mouth moved as fast as he could without hurting her. She felt herself sliding back and forth over his tongue. The stimulus was intense. Her dick swelled even more, the tip grew hot, hard and thick.

>Now<, he whispered in her mind. >Come now.<

She wanted to warn him, giving him the chance to pull back at the very last moment. But her orgasm overwhelmed her from one second to the next. All she could do, was inhaling sharply - and arched into him before she exploded with a shuddering grunt. He held still and clasped her pulsing meat at the base.

Javik shared his pleasure with her. The white-hot lust he felt the second her dick started bucking and spurting in his mouth. He sucked and swallowed, only to suck more. Her body shuddered and shook while he caught every drop of her release. And when he pulled away again, licking her softening length first and then his slightly swollen lips, she saw the silent promise in his eyes. That their roll in the hay had just about begun. That he wanted more.

Shepard chuckled softly and all but purred with delight when he cuddled up to her while caressing and kissing her anew, exchanging her taste with a leisurely frenching.

-----
Do NOT upload picture to Rule34!

December 28, 2014

Anniversary - ME3 erotic fanfic - femShep/Javik

This is a oneshot and it's written in German language. You'll have to translate with babelfish or any other online translator. I apologize for the inconvenience.



Anniversary

(illustrated fanfic, gen + explicit images)



Summary: [femShep/Javik] On the evening of their third anniversary, Shepard reflects on how she and Javik became an item.


human/Prothean erotic – romance – oneshot explicit sexual content – F/M – rough sex (as in: being VERY horny) –  heavy petting, orgasm denial/UST – fingerfucking
German language only



A/N: Post-Reaper war, the destruction ending. Slightly AU: the Citadel and the Relays are fully intact. 




Auf dem Silversun Strip drängten sich die Casinos und Arcaden dicht an dicht, um den begrenzten Platz im Ward voll ausnutzen zu können. Hier und dort mischten sich Restaurants, Bars und Discos mit den Spielhallen, während sich am westlichen Ende des Strips die beiden Tiberius Tower befanden.

Auf den ersten Blick integrierten sich die mit Holowerbung und bunten Schriftzügen gespickten Wohntürme perfekt ins Umfeld. Nur ein aufmerksamer Betrachter wäre auf die abgedunkelten Fenster und die funkgesteuerten Rollos aufmerksam geworden, die sich wie metallene Bienenwaben über der mehrstöckigen Vergnügungszone erhoben.


An einer der breiten Panoramaglasfronten wurden die Jalousien herunter gelassen. Durch die Spalten in den nur halb geschlossenen Lamellen drang aber noch genug Helligkeit, um die Räume dahinter in warmes, orangerotes Licht zu tauchen.


Die Skycars passierten die grellen Leuchtreklamen beinahe im Sekundentakt und fegten lautlos an der langgezogenen Fensterfront vorbei. Jane hatte die externen Audioemulatoren ausgeschaltet, um besser hören zu können, wenn ihr Gefährte von oben herunter kam.  

Die beiden waren jetzt drei Jahre zusammen und, laut der Sitte ihres außerirdischen Partners, wurde jeder Jahrestag einer Vereinigung anders gefeiert. Dieses Mal wollten sie zum Auftakt des Abends essen gehen, um anschließend der Armax Arena einen Besuch abzustatten und die Nacht dann in intimer Zweisamkeit vor dem Kamin zu einem besonders romantisch-sinnlichen Abschluss zu bringen. 




Und während er noch oben in der Wanne saß, da war sie schon ausgehfertig angezogen und wartete unten bereits auf ihn. Doch die atemberaubende Aussicht auf den Strip war viel zu alltäglich geworden, um ihre Aufmerksamkeit auch nach Jahren noch wirklich fesseln zu können.

Shepard spielte gedankenverloren mit der Halskette und ließ den Blick in ihrem Apartment umher schweifen; zu den gerahmten Holopics auf dem Flügel im Nebenraum, weiter zu der schmalen Blumenvase auf dem Tisch in der geräumigen Sitzecke, um schließlich auf dem als Raumteiler dienenden Kamin zu verharren, der den Wohnbereich von der Bar abgrenzte.

An der Steinverkleidung des Rauchabzugs hatte sie im Nachhinein ein schmales Bord und mehrere Haken anbringen lassen. Dort hingen ihr Striker und die M77-Paladin, wie auch die M5 und das Partikelgewehr ihres Bondmates. Und direkt auf dem Bord, von den beiden Waffensätzen eingerahmt, stand die handtellergroße Echo Shard. Das Artefakt drehte sich langsam im Mass Effect-Feld des dazugehörenden Sockels, mal silbrig-blau und dann wieder Türkis glitzernd im Licht der Deckenstrahler.



Anderson hatte ihr die Räumlichkeiten vor knapp dreieinhalb Jahren hinterlassen. Damals, als der Krieg noch im vollen Gange war. Die Schlacht war längst Geschichte und die Bedrohung durch die Reaper war jetzt nur noch eine verblasste Erinnerung. Jane hatte damals das schier Unmögliche vollbracht. Sie hatte nicht nur die Galaxie gegen die schlimmste Bedrohung ihres Daseins vereint, sie hatte es auch geschafft, die künstliche Intelligenz, die den Reapern die Existenz ermöglichte, zu vernichten.

Die erbitterten Kämpfe in London waren nicht spurlos an ihr vorüber gegangen. Aber was waren schon ein Bein und ein Arm angesichts dessen, was sie vollbracht hatte! Es war geradezu ein Wunder, dass sie die Explosion im Herzen der Citadel überhaupt überlebte…



----


Nach der Zerstörung der AI hatte Shepard wochenlang im Krankenhaus gelegen. Ihre Freunde kamen so oft wie nur möglich zu Besuch. Doch es dauerte Tage, bevor sie überhaupt das erste Mal aufwachte, nur, um nach ein paar lichten Momenten wieder in der Bewusstlosigkeit zu versinken.

Sie war in der ersten Zeit viel zu schwach und zu mitgenommen von den Operationen und schlief fast ununterbrochen. Doch so allmählich wurden ihre Wachphasen länger, und eines der Gesichter stach immer wieder aus der Gruppe der anwesenden Personen heraus. Das des Protheans.

Eine der Krankenschwestern hatte ihr schließlich anvertraut, dass Javik seit ihrer Einlieferung ins Huerta Memorial jeden Tag vorbei kam. Und zwar so pünktlich, dass man die Uhr danach stellen konnte.


Jane freute sich über seine Besuche, aber sie merkte schon bald, dass ihn etwas sehr beschäftigte. Er war noch schweigsamer, als sonst und wenn er sie anschaute, dann geschah das mit einem so nachdenklichen Gesichtsausdruck, dass sie sich unwillkürlich in den Mittelpunkt seiner Überlegungen gerückt fühlte.

Shepard musste ihn mehrmals ansprechen, bis er überhaupt reagierte und aus den Gedanken schreckte. Sie konnte ihm ansehen, dass er etwas auf dem Herzen hatte und versuchte, ihn zum Reden zu ermutigen. Doch er wich ihren Fragen beharrlich aus und wechselte jedes Mal sofort das Thema.


Die beiden kannten sich jetzt zwei Jahre. Und wenn Javik zuerst auch spröde und zurückhaltend seinem Commander gegenüber war, so schweißte sie der Kampf gegen die Reaper immer stärker zusammen. Sie waren aber nicht nur Waffengefährten, die gemeinsam die Galaxie zum Sieg führten. Zwischen ihnen entwickelte sich im Laufe der Zeit eine tiefe Freundschaft.

Aber selbst ihre enge Vertrautheit im Umgang miteinander erreichte hin und wieder ihre Grenzen. Es fiel ihm manchmal schwer, bei persönlichen Angelegenheiten genau so offen zu sein wie seine menschliche Freundin. Er brauchte Zeit, um anerlernte Hemmungen nach und nach zu überwinden und mehr aus sich herauszugehen. Sie bedrängte ihn daher nicht mit Fragen, sondern wartete einfach ab, bis er bereit war und von sich aus darüber reden wollte.

Nur, dass der Prothean ihre Geduld diesmal auf eine wirklich harte Probe stellte. Sie hatten genug Gelegenheiten, um sich ungestört und in Ruhe zu unterhalten. Gelegenheiten, die er allesamt ungenutzt verstreichen ließ. Der richtige Zeitpunkt schien ihm genauso wichtig zu sein wie das, was er letztendlich zu sagen hatte…


----


Ein paar Tage später war Shepard endlich so weit, dass sie das erste Mal auf Krücken in den Krankenhauspark hinaus humpeln konnte. Javik begleitete sie auf dem Spaziergang nach draußen und schlenderte gemächlichen Schrittes nebenher.




Wie bei jedem seiner Besuche, so hielt er sie auch diesmal über die aktuellen Vorkommnisse auf dem Laufenden; über das, was in ihrer Abwesenheit auf der Normandy geschah, die Fortschritte beim Wiederaufbau auf Tuchanka, Thessia, Rannoch und Palaven und auch, was sonst noch so alles in der Galaxis passierte.

Jane mochte den Klang seiner Stimme. Den exotischen Akzent. Sie legte den Weg schweigend zurück und versuchte, ihm einfach nur zuzuhören. Doch ihre Gedanken schweiften so hartnäckig ab, dass sie sich kaum konzentrieren konnte. Und, wie schon so oft in letzter Zeit, so dachte sie auch diesmal lange und intensiv über den Mann an ihrer Seite nach.

In den vergangenen Wochen hatte sich einiges zwischen ihnen verändert. Javik hatte sich verändert, und sie fragte sich insgeheim, ob sie wirklich nur Freunde waren, oder ob sich nicht schon längst etwas Tieferes und Bedeutenderes zwischen ihnen entwickelte…


Irgendwann wurde ihr bewusst, dass seine letzte Sprechpause immer länger wurde und schaute ihn fragend an. Er studierte sie eingehend von der Seite und war so in seiner Betrachtung vertieft, dass er alles andere um sich herum vergessen zu haben schien. Als sich ihre Blicke trafen, da konnte ihm die schlanke, rothaarige Frau förmlich ansehen, wie er wieder ins Hier und Jetzt zurückkehrte.

Der Prothean wandte zögernd das Gesicht ab und schaute nach vorne, um sich auf den zwischen den Bäumen entlang windenden Pfad zu konzentrieren. Er versuchte, wieder an die unterbrochene Unterhaltung anzuknüpfen, doch so richtig wollte das Gespräch nicht mehr in Gang kommen. Und nach ein paar Augenblicken sahen sich die beiden erneut gegenseitig an. Ihre Schritte wurden dabei immer langsamer, bis sie mitten auf dem Weg einfach stehen blieben.

Shepard fühlte sich von dem Ausdruck in seinen Augen regelrecht in den Bann gezogen. So, wie jetzt, hatte er sie noch nie angeschaut und sie war froh, sich auf die Krücken stützen zu können. Ihr wurde warm und sie strich sich die Haare aus dem immer heißer glühenden Gesicht.

Javik ließ die Blicke schweifen und sah sich in ihrer Umgebung etwas genauer um, während Jane den Moment seiner Ablenkung nutzte, um die Gehhilfen mit dem gesunden Bein abzustützen und ihre schweißfeucht gewordenen Handflächen an der Hose abzuwischen.

„Dort entlang.“

Sie verließen den Hauptweg und folgten dem nur wenig genutzten, grasüberwucherten Seitenpfad bis zu einer einzelnen, etwas abseits im Schatten stehenden Bank.


---


Shepard hatte sich an den synthetischen Arm mittlerweile gewöhnt. Nur mit der Kontrolle über ihr neues Bein haperte es noch ein bisschen. Sie knickte manchmal weg oder stolperte in imaginäre Löcher. Und als sie sich vorneigte, um die feuchten, auf der Sitzfläche anpappenden Blätter fortzuwischen, da geriet sie auch prompt ins Schwanken. Javik hielt sie am Arm fest und half ihr, sich auf der Bank nieder zu lassen.

Er folgte automatisch der Bewegung und neigte sich mit ihr hinunter. Und als sie dann endlich saß und zu ihrem Begleiter aufschaute, da bemerkte sie das Pulsieren der Schlagader an seiner Halsseite; den feuchten Schimmer, den seine an der Unterlippe entlang streichende Zungenspitze zurück ließ und wie er mit blähenden Nüstern ihren Geruch einsaugte.

Jane fühlte immer noch seine Hände an ihren Unterarmen liegen; den stützenden Griff der kräftigen Finger und wie die Kuppen in ihr Fleisch drückten. Von seinen Handflächen ging eine erstaunliche Hitze aus, die mühelos durch die Kleidung drang und ihre Haut wärmte.

Seine Pupillen hatten sich auffallend geweitet und der tiefe Blick war geradezu unwiderstehlich. Sie merkte darüber kaum, dass er sie wieder losließ. Und erst, als er sich aufrichtete und etwas von ihr zurück trat, da wurde ihr sein veränderter Gesichtsausdruck so richtig bewusst:

Sie sah zum ersten Mal Verlangen in seinen Augen; wie seine Aufmerksamkeit auf ihren Brüsten und den unwillkürlich versteifenden Nippeln verharrte und dann wieder zu ihrem Gesicht hinauf wanderte. Er zog sie aber nicht nur als potenziellen Paarungskandidaten in Betracht. Das sexuelle Interesse, das er jetzt an ihr hatte, das war nur ein Nebenprodukt wesentlich tieferer und stärkerer Gefühle.

Der Wunsch, sie als Gefährtin für sich zu gewinnen, stand ihm so deutlich ins Gesicht geschrieben, dass sie plötzlich Schmetterlinge im Bauch hatte. Und all die Veränderungen, die sie in letzter Zeit an ihm bemerkt hatte, fügten sich mit einem Mal klickend zusammen.

Ihr stockte für eine Sekunde der Atem. Dann neigte sie sich vor und griff nach seiner Hand. Javiks Miene wirkte sowohl fragend, als auch erwartungsvoll, als sie ihn anlächelte und dabei langsam zu sich hin zog.



Die beiden waren auch hier draußen nicht allein. Auf der Citadel gab es zig-Tausende von Opfern und Verletzten, die behandelt werden mussten. Das Huerta Memorial Hospital war bis aufs letzte Bett belegt, und das zeigte sich auch im Krankenhauspark. Pärchen und ganze Gruppen von Freunden und Kampfgefährten saßen überall auf Decken unter den Bäumen oder gingen gemeinsam auf den verschlungenen Wegen spazieren.

Ein Asaripaar kam in dem Moment händchenhaltend näher. Sie blieben stehen und kehrten zögernd wieder um, als sie sahen, dass das lauschige, abgeschiedene Plätzchen unter dem großen, breitgefächerten Kenjabaum bereits besetzt war.

Javik und Jane hatten nur Augen füreinander und bemerkten die beiden Frauen nicht einmal. Die Geräusche um sie herum vermischten sich zu einem unterschwelligen Hintergrundgewirr aus Stimmengemurmel, Vogelgesang und in der warmen Brise sanft raschelndem Laub.


Shepard hatte plötzlich einen Kloß im Hals und musste mehrmals schlucken, als der Prothean vor der Bank auf beide Knie hinunter sank und ihre Hände fasste. Derartige Szenen spielten sich nach dem Krieg überall ab; Liebeserklärungen und Heiratsversprechen wurden ohne Rücksicht auf Rasse, Altersgruppe oder Gesellschaftsschicht ausgetauscht. Erst gestern hatte ein betagter Turiangeneral einer jungen Dalatrass einen Antrag gemacht. Direkt auf dem Gang vor ihrem Zimmer, quasi zwischen Desinfektionsmitteln, Reinigungsbots und dem Servierwagen mit dem Nachmittagssnack.

Auch sie konnte sich in dem Moment keinen schöneren Platz vorstellen als den sonnenüberfluteten, völlig überfüllten Park, in dem sie sich gerade aufhielten. Und, wenn sie ehrlich war, da hatte sie diesen Augenblick irgendwie schon bei ihrem finalen Angriff vorausgeahnt. Doch das dichte Kampfgetümmel in London war kaum der geeignete Ort für emotionale Offenbarungen gewesen.

Jetzt aber schien er das stumme Versprechen, dass sie damals auf der Rampe der Normandy in seinen Augen gesehen hatte, endlich einlösen zu wollen. Jane erwiderte den sanften Duck der warmen, starken Hände und er reagierte darauf, indem er seine drei Finger zwischen ihre fünfe schob und damit verflocht.

Ihre Aufmerksamkeit wanderte zwischen seinem Gesicht und ihren miteinander verschlungenen Händen hin und her. Javik lächelte, und der warme Schimmer in den vier goldenen Augen ließ ihr Herz nur noch heftiger klopfen.

„Jane…“

Es war das erste Mal, dass er sie mit ihrem Vornamen ansprach.

„Sag’s noch mal“, flüsterte sie heiser.

„Jane. … Ich…“ Er kaute an seiner Unterlippe und schien jetzt, wo der entscheidende Moment gekommen war, nicht so recht zu wissen, wie er eigentlich anfangen sollte. Er war nicht der Typ für schmalziges, langatmiges Geschwafel und doch wollte er einen derart bedeutenden Augenblick nicht so unromantisch und mit nüchternen Worten übers Knie brechen.

„Öffne dich mir.“ Sie konnte ihm den inneren Zwiespalt schon vom Mienenspiel ablesen und legte die Fingerspitzen zart auf seinen Mund, um ihn am Sprechen zu hindern. „Zeig’s mir einfach. Lass mich fühlen, was du fühlst…“

Der Prothean ließ daraufhin die mentalen Barrieren sinken, um sich auf seine ihm eigene, einzigartige Weise mitzuteilen.



Shepard schloss die Augen, bis die Flut an Bildern, Gedanken und Emotionen allmählich versiegte. Sie hatte unwillkürlich den Atem angehalten und brauchte einen Moment, um sich wieder zu fassen und das, was sie gesehen und gefühlt hatte, völlig zu verarbeiten.

„So lange schon…“ hauchte sie ungläubig.

Ihre Fingerkuppe strich sanft an seiner Oberlippe entlang, um dann über seine Unterlippe und das Kinn allmählich tiefer zu wandern. Sie verfolgte den langsamen Weg ihres Fingers, während seine Aufmerksamkeit wie gebannt an ihren Augen und dem sommersprossigen Gesicht festhielt.

„Ich habe dir nie etwas angemerkt. Wenn du mir nur schon eher zu verstehen gegeben hättest, was du empfindest–“

„Es wäre selbstsüchtig gewesen, meine Wünsche über das Schicksal der Galaxis zu stellen. Der Sieg über die Reaper, das allein hatte Priorität. Nichts durfte dich von deinem Weg abbringen. Weder mein Leben, noch meine Gefühle.“

„Werden wir die verlorene Zeit wieder aufholen können, Javik?“

„Ich habe 50.000 Jahre gewartet. Was sind da schon ein paar Monate?“ flüsterte er und neigte sich ihr entgegen.

Sie schlang beide Arme um seinen Nacken und zog ihn noch dichter an sich heran.




Ihr erster Kuss war alles andere als zärtlich. Er wurde innerhalb von Momenten hektisch, feucht und ungestüm. Als wenn ein Damm brach und all das wie eine Flutwelle über ihnen niederging, was sich an Gefühlen und Bedürfnissen zwischen ihnen aufgestaut hatte.

Doch so schnell, wie der leidenschaftliche Ansturm gekommen war, so schnell fingen sich die beiden auch wieder. Ihre Küsse und Berührungen wurden zunehmend bedächtiger und sanfter, bis sich der Außerirdische dicht neben ihr auf die Bank setzte. Sie schmiegte sich gegen ihn und kuschelte sich in seine Umarmung. Ihre Hand legte sich auf sein Bein, die Finger fuhren langsam und streichelnd die Konturen seiner Muskeln nach, während er gleichzeitig in seiner Muttersprache in ihr Ohr raunte.

Seine tiefe Stimme hatte sich noch um eine Nuance gesenkt, und die archaischen Laute verschmolzen an ihrer Ohrmuschel zu unverständlichem Geflüster. Aber sein Tonfall und auch die Art und Weise, wie er mit ihr redete, das gab ihr schon eine recht gute Vorstellung von dem, was er sagte.


---


Shepard hatte zwar ein Einzelzimmer für sich, aber das Krankenhaus war kaum der passende Ort für intime Zweisamkeit. Sie konnten jederzeit von einer Schwester oder plötzlichem Besuch überrascht werden. Aber seit ihrem Kuss im Park, da brauchte er nur reinzukommen und ihr Puls schnellte in die Höhe. Sie konnte sich kaum auf ihre Unterhaltung und das, was er sagte, konzentrieren. Sie wartete auf den Moment, wenn er sich zu ihr auf die Bettkante setzte. Und sobald das passierte, da war jeder Gedanke an ein weiteres Gespräch sowieso vergessen.

Unter seinen Blicken wurde ihr heiß und immer heißer. Und sobald er sich zu ihr neigte und anfing, sie zu küssen, da musste sie sich zusammen reißen, um die jäh aufkommenden Lustgefühle unter Kontrolle zu halten.


Seine Zunge spielte in Janes Mund, bis die Schmetterlinge in ihrer Magengrube Saltos schlugen. Seine Hand schob sich dabei langsam unter ihr weites Schlabbershirt und streichelte den flachen, nackten Bauch, während ihre neugierigen Finger über seinen ganzen Körper hinweg auf Wanderschaft gingen.

Sie war in Nullkommanichts feucht und hätte am liebsten mit ihm geschlafen. Auf dem Gang vor dem Zimmer kehrte jedoch nie wirklich Ruhe ein. Die beiden unterbrachen ihr Geknutsche jedes Mal, wenn draußen Stimmen zu hören waren und warteten förmlich darauf, dass die Tür aufging und jemand reinkam.


Jane und Javik wurden aber nicht gestört, und schon bald war ihre Erregung so stark, dass sie die vorbei hastenden, quietschenden Schritte und Unterhaltungsfetzen nur noch unterschwellig wahrnahmen. Seine Hand blieb längst nicht mehr auf ihren Bauch und die Brüste beschränkt und wanderte tiefer. Sie presste die Beine zusammen, um ihn am weiteren Vordringen zu hindern und klemmte seine Finger dazwischen ein.

„Nicht hier. Wenn jemand reinkommt…“

„Dann wird man die Tür schließen. Und uns wieder alleine lassen.“ Seine Zunge angelte nach ihrem Ohrläppchen. 

Sie stöhnte leise, als er daran lutschte. Das leichte Saugen schien direkt bis in ihren Schoß hinunter zu prickeln und verdrängte jeden aufkommenden Gedanken an eine hereinplatzende Khalisah al-Jilani und ihre stets bereite Kamera.

Sein Mund wanderte an ihrer Schläfe entlang und ließ eine feuchte Spur aus zärtlichen, sanften Küssen auf ihrer Haut zurück.

„J-Javik…“

„Ich will dich.“ Seine Stimme klang belegt.

Er küsste sich über ihre Wange und sie lehnte sich in die Liebkosungen, bis sein heißer Atem stoßweise über ihren aufgewühlt keuchenden Mund hinweg wehte. Die dreifingrige Hand arbeitete sich gleichzeitig zwischen ihren Schenkeln langsam und beharrlich auf ihren Unterleib zu.

„Küss mich …“

Sie kam seinem Wunsch so begierig nach, dass ihre Zähne gegeneinander klackten. Shepard lutschte an seiner Zunge, um sie noch tiefer in ihre Mundhöhle hinein zu ziehen. Er machte damit leichte Stoßbewegungen; ein Vorgeschmack auf das, was unweigerlich kommen würde. Ihre Knie begannen, zu zittern.




Dann hatte er ihren Schritt erreicht. Janes halbherzige Gegenwehr erlahmte zusehends, je länger seine streichelnde Hand zwischen ihren Beinen verweilte. Sie war klitschnass und ertrug es kaum noch, ihn zurückhalten zu müssen. Jedes Mal, wenn seine Fingerkuppen den Kitzler zufällig durch Slip und Hose hindurch berührten, da jagte das eine neue Lustwelle durch ihre Glieder.

Javik beendete ihren Kuss und drehte sich etwas von ihr fort. „Schau ihn dir an.“

Von ihrem Blickwinkel aus bildete sein Unterleib in dem schwarz-braunen, hautengen Einteiler einen perfekten, sich scharf abgrenzenden Kontrast vor dem weißen Hintergrund. Ihr stach die sich an der Leiste stramm hochwölbende Erektion sofort ins Auge, und das helle Deckenlicht hob den feuchten, dunklen Fleck in Eichelhöhe deutlich hervor.

„Hier. Berühr‘ mich. … Fass ihn an.“ Er zog Janes Arm zu sich hin und legte ihre Handfläche auf sein steifes Glied.


Das war mehr, als sie ertragen konnte. Ihre Knie klappten mit einem Ruck auseinander und er fuhr ohne Umschweife unter den Gummibund ihrer Jogginghose und gleich in ihr Höschen rein. Sie stöhnten alle beide, als er zwischen ihre Schamlippen glitt und auf die glitschig-heiße Überschwemmung traf.

Jedes noch so leichte Auf und Ab seines Fingers quatschte in ihrer Nässe. Shepard presste sich gegen seine Hand, als er sich der steifen Knospe widmete und damit spielte, während sie zur Spitze seiner Lanze hinauf wanderte. Die Kuppe ihres Mittelfingers erkundete sanft die kleine Vertiefung, wo die Harnröhre sein musste. Dann wanderten ihre Finger zärtlich reibend an dem ausgeprägten, wulstigen Übergang zwischen Schaft und Eichel hin und her. Dort war jeder Mann empfänglich für Liebkosungen, Alien oder nicht.

Er zuckte prompt unter ihrer streichelnden Hand und ein glasiger Tropfen quoll durch das Gewebe, um gleich darin zu versickern und aufgesaugt zu werden.

Javik hob den Unterleib bei spreizenden Beinen an und zog das dunkle, elastische Material im Schritt zurecht, um seiner Gefährtin mehr Erkundungsfreiheit zu geben. Ihre Faust schloss sich sofort durch den Stoff hindurch um seinen Schwanz und fuhr daran hin und her. Er atmete immer schwerer und aufgewühlter an ihrem Ohr.

„Hol‘ mir einen runter...“

Er schien noch größer zu werden. Sie massierte ihn immer hektischer, während er zugleich mit ihrem höllisch dick gewordenen Kitzler spielte, bis sie vor Lust zu keuchen begann und sich dem sanften Wichsen in ihrem Schoß entgegen streckte.

Eine Hitzewelle explodierte in Shepards Magenkuhle, als er das Knöpfchen verließ und dafür in sie eindrang. Sie stöhnte über dem leichten Schmatzen seiner Handbewegungen; wie er mit dem Finger immer wieder in sie glitt und ihren Schlund mit jedem Vordringen aufs Neue erforschte.

„Fester.“ Javik wölbte sich ihr eindringlich entgegen. „Drück‘ stärker zu.“

Die Eichel wurde dick und fest und sein Schnaufen ging schlagartig in stoßweises, ekstatisches Keuchen über. „Weiter! Ahhh, mach‘ weiter…“

Sein Becken ruckte unruhig hin und her, damit ihre knetende Hand die sensible Spitze nicht verließ. „Genau da. Bleib‘ dort.“

Er stimulierte ihren G-Punkt, bis ihre verkrampfenden Schenkel zu zittern begannen. Der Daumenballen streifte zugleich ihren weit rausgetretenen Klit. Er brauchte nur noch ein paar Mal dagegen zu stupsen, und dann…

„Kommt’s dir gleich?“ schnaufte sie.

„Ja… ahhh, ja…“

„M-mir … a-auch.“ Sie küsste ihn auf den Mund.

Ihr keuchender Atem vermischte sich, als er die Lippen weiter öffnete und mit der Zunge gegen ihre stupste. Ihr Kuss erstarb aber schon im Ansatz. Sie waren jetzt beide viel zu aufgewühlt und völlig außer Atem.

„Weiter. … Schneller…“ Er stöhnte an ihrem Mund. Sein Schwanz entließ einen plötzlichen Schwall wässriger-blanker Tropfen und nässte warm ihre Finger.

„Ohhh wie geil“, keuchte sie und übertönte damit das saftige Matschen zwischen ihren Beinen.

Der Reiz, den sie auf sein Glied ausübte, wurde so stark, dass sich Javik beim besten Willen nicht mehr beherrschen konnte. Sein Finger in ihrem Bauch fuhr noch rascher rein und raus und er begann, lauthals keuchend in die so fieberhaft und verbissen an seiner Latte wichsende Faust zu stoßen.

Er brauchte höchstens noch eine Minute. Und so, wie sich Jane mittlerweile ächzend und japsend an ihm wand und ihren unerträglich juckenden Kitzler gegen seine sie hektisch fickende Hand zu pressen versuchte, da würde sie wahrscheinlich zusammen mit ihm kommen. Wenn nicht sogar schon eher. 


In dem Moment wurde ihr Liebesspiel durch die öffnende Tür in ihrem Rücken abrupt gestört. Javik zerrte blitzartig die Hand aus ihren Hosen, während sie die Finger von ihm nahm und sich dafür in seinen Schenkel krallte. Shepard wollte gar nicht wissen, wer da gekommen war. Sie war vor Lust und Verlegenheit gleichermaßen rot im Gesicht und blinzelte widerwillig zu dem Störenfried hinüber...



Jane löste sich vom Panoramafenster und rieb ihre kalt gewordene Schulter, um sich dann mit dem Rücken dagegen zu lehnen. Sie ließ die Jalousien noch weiter herunter. Das Innere des großen Apartments lag jetzt im Halbdunklen, nur vereinzelt beleuchtet durch die holografischen Kaminfeuer.

Ihre Aufmerksamkeit hielt am Treppenabsatz zur Galerie fest, während sie an ihre erste, gemeinsame Nacht zurück dachte. Das war jetzt drei Jahre her, und doch erinnerte sie sich so deutlich daran, als wenn es erst vergangene Woche passiert war…



Die letzten Tage bis zu ihrer Entlassung aus dem Hospital zogen sich wie Kaugummi. Und als es dann endlich soweit war und sie von ihrem Gefährten abgeholt wurde, da zog sie ihn gleich an der Hand hinter sich her. Sie konnte es kaum erwarten, endlich mit ihm alleine zu sein und arbeitete sich mit den Schultern ungeduldig durch den überfüllten Gang auf die Fahrstühle zu.



Als die beiden schließlich in die Parkschleuse hinaus traten, wartete dort bereits das bestellte Aircab auf sie. Jane war schon dabei, die Koordinaten in den Bordcomputer einzugeben, während sich Javik noch in den Beifahrersitz zwängte. Der Innenraum war so eng, dass er sich ihr teilweise zuwenden musste, um wenigstens einigermaßen bequem sitzen zu können. Selbst Shepard konnte sich kaum bewegen, ohne mit den Ellbogen irgendwo anzustoßen. Sie wartete, bis er ihr zunickte und schaltete auf Autopilot.


Als das Gefährt schließlich den dichten Luftverkehr über dem Präsidium verließ und zum Kithoi Ward hinüber schwenkte, da verlor sie das Interesse an ihrer Umgebung und wandte sich ihrem Sitznachbarn zu. In dem Moment erhellte der blauweiß glühende Witwennebel das Innere der Kabine, um ganz allmählich wieder hinter einem der mächtigen Seitenarme der Citadel zu verschwinden. Doch der Prothean hatte nur Augen für Jane. Er betrachtete sie unentwegt von der Seite und schien das atemberaubende Schauspiel da draußen im All nicht einmal zu bemerken.

Javik stützte einen Arm auf ihre Rückenlehne und ließ die Hand sanft in den schlanken Nacken der Menschenfrau hinauf gleiten. Sie schloss die Augen, als er ihren Haaransatz zu kraulen begann. Im Nu rieselte ihr eine wohlige Gänsehaut über Wangen, Hals und Arme. Die Liebkosung war aber nicht einfach nur zärtlich und sehr angenehm. Die Berührung wirkte zugleich auch … begehrlich. Fast schon erotisch.

Sie schaute ihn an – und ihr Mund war plötzlich so ausgedörrt, dass sie schlucken musste. Ihm stand das nackte Verlangen ins Gesicht geschrieben. Das heftige Ziehen in ihrem Schoß verriet, dass sie schlagartig nass wurde. Ihre Nippel wurden steif. Seine Aufmerksamkeit verhielt kurz darauf, um dann wieder an ihrem Blick festzuhalten. Er ließ von ihrem Nacken ab und setzte sich so bequem wie nur möglich hin.

„Zu schade, dass wir neulich so empfindlich gestört wurden.“ Sie drehte sich ihm weiter zu.

 Javik musterte sie unter leicht gesenkten Lidern. „Anschließend, als ich gegangen war, was hast du gemacht?“

Ihr Schmunzeln fiel reichlich schiefmäulig aus. „Ich hatte mich hingelegt.“

Er rutschte mit öffnenden Knien noch weiter im Sitz nach vorne. „Hast du dich angefasst?“

„Uh-huhh. Nicht nur einmal. Und was ist mit dir? Hast du..?“ Ihre freie Hand beschrieb eindeutige Auf und Ab Bewegungen in Unterleibshöhe.

„Möchtest du es sehen?“ Javik hielt ihr seine Hand auffordernd hin.




Shepard wusste bereits, wie intensiv – und auch wie intim - diese Art der Kommunikation sein konnte.

‘Ob Protheans das auch beim Sex machen? Noch intimer und inniger kann man wohl kaum miteinander schlafen…‘ zuckte ihr ein plötzlicher Gedanke durch den Kopf. 

Dann fasste sie seine Hand...

…und schnappte überrascht nach Luft, als ein grüner Blitz durch ihren Verstand zuckte und sie mit Bildern und Eindrücken regelrecht überhäufte. Sie sah ihn so deutlich vor sich, als wenn sie in seinem Quartier dabei gewesen war.

Die Bilder folgten ihr viel zu schnell aufeinander und sie versuchte ihm das mit ihren Gedanken mitzuteilen. Es dauerte eine Sekunde oder zwei, aber dann übermittelte Javik seine Erinnerungen tatsächlich etwas bedächtiger und langsamer…


Ein nackter Körper in zerwühlten Bettlaken. Schweiß glitzernd auf blaugrauer Alienhaut. Weit offene Schenkel. Ein samtiger, glatter Schoß. Die genüsslich auf und nieder gleitende Faust. Ein Tropfen Vorfreude, hinunter sickernd über den perlmuttweißen Daumennagel. Die immer rascher werdenden Armbewegungen, das nasse, rhythmische Schmatzen. Der stöhnende Mund, fliegender, laut keuchender Atem. Viel zu rasch kommende Erlösung. Ein heißer Schwall milchweißen, dünnen Spermas… türkisblaue Finger, durch die glitschigen Lachen auf dem schweißnassen Bauch streichend, den ausgespritzten, wässrigen Samen darauf verteilend. Entspannung. Wohlige Schläfrigkeit. Der Hauch eines Seufzens: „…Jane…“  


Ihre Augen flogen auf. Sie presste die Schenkel zusammen und rutschte unruhig in ihrem Sitz hin und her.  

„Das… war das Erotischste, das ich je gesehen habe“, krächzte sie und konnte kaum noch bis zur Landung warten.


- 10 Minuten später, Tiberius Tower, Apartment A10210 -


Die beiden stolperten regelrecht über die Schwelle. Arm in Arm und eng gegeneinander geschmiegt, sich küssend, seit sie den Fahrstuhl verlassen hatten; unwillig, auf den letzten Metern bis zum Apartment wieder voneinander abzulassen.




Als sich die Türen hinter ihnen schlossen, ließ der Prothean notgedrungen los und trennte sich mit saugendem Schmatzen von ihren Lippen. Seine Handfläche klatschte aufs Sensorpad und verriegelte den Eingang.

Jane ging rückwärts tiefer in den Raum hinein und streifte hastig die Schuhe von den Füßen, um dann mit hektischen, bebenden Fingern keuchend an der Gürtelschnalle herum zu nesteln. Ihr Gefährte hatte es mit seinem Einteiler wesentlich einfacher. Er war schon nackt, während sie noch ungeduldig an den Hakverschlüssen hinter ihrem Rücken herumfummelte. 

„Komm her“, sie ließ den BH einfach fallen. „Komm! Ich halt‘s nicht mehr aus.“

Javik war mit zwei, drei raschen Schritten bei ihr und zog sie so ungestüm zu sich hin, dass sie aufkeuchend gegen ihn prallte.

„Ooofff!!“ Ihre Fingernägel krallten sich in seine Schultern.

„Willst du mich?“ keuchte er und griff ihren Hintern mit allen sechs Fingern.

„Ahhh! Ja!“ Sie stöhnte zustimmend, als er seinen steifen Schwanz gegen ihren Bauch presste und gleichzeitig ihre pralle Kehrseite roh und lüstern durchknautschte.

„Dann leg dich hin.“

Shepard streckte sich auf dem Boden aus. Sie zuckte kurz, als ihr Rücken die kalten Fliesen berührte und streckte ihm beide Arme entgegen. „Komm her. Komm zu mir.“

Er kniete sich vor sie und zerrte den Slip unsanft an ihren Schenkeln hinunter.

Sie war viel zu erregt fürs Vorspiel und zog ihn an den Hüften zwischen ihre weit und gierig öffnenden Beine. Sie keuchten alle beide vor Lust und Aufregung, als ihre dünnen Finger die starr hochgekrümmte Latte umfassten und ihn ohne Umschweife gegen ihren überschwemmten Schlitz drückten.

„Steck ihn rein! Fick mich! Steck mir deinen Schwanz rein…“

Shepard hob sich ihm entgegen, wimmernd vor Ungeduld. „Komm schon. Steck‘ ihn rein… So beeil dich doch!“

Er verteilte hastig Speichel an der Spitze und sie spreizte die Schamlippen auseinander, um ihm das Eindringen zu erleichtern.

Er brauchte einen Moment, bis er ihren Eingang fand und in sie hineinzugleiten begann. Sie drängte in seine Vorwärtsbewegung und wölbte sich ihm begierig entgegen. Javiks Miene erstarrte, um dann vor Wollust zu entgleisen, während Jane die Finger in seinen Rücken krallte und Striemen auf der gemusterten Haut hinterließ. Das Gefühl, wie er sie strammer und strammer ausfüllte und schon bald empfindlich zu dehnen begann, das entlockte ihr ein tief und langgezogen aus der Kehle dringendes Stöhnen.

Er fiel in ihr Luststöhnen mit ein und senkte sich zugleich bis ans Heft in ihren Bauch. Sie schnappte nach Luft und hatte im ersten Moment Mühe, zu atmen. Sein Schwanz füllte ihre Muschi bis in den hintersten Winkel. Sie fühlte sich regelrecht aufgespießt und japste unter ihm, während er mit lustverzerrtem Gesicht auf sie hinunter blickte.

Ihre Hände fuhren unruhig an seiner keuchenden Brust auf und ab.

„Fick mich!“ Sie stöhnte. „Stoß zu. Fick mich durch.“


Er wollte sich zurückhalten, um den Akt für sie beide so schön wie nur möglich zu machen. Doch sie war so stramm, dass er schon nach den ersten Bewegungen die Kontrolle über sich verlor und gar nicht anders konnte, als immer schneller in sie hinein zu stoßen.

 „Jahh!! Stoß mich… Ahhh!! Stoß … mich … d-durch!“ presste sie zwischen den Zähnen hervor.

Er nahm sie zu tief. Zu hart. Er wusste, dass er ihr wehtat, doch sie waren jetzt alle beide viel zu geil, um bedächtiger und sanfter miteinander umzugehen.




Shepard umklammerte seinen Nacken mit beiden Händen und nutzte seinen Körper als Stütze, um sich ihm so weit wie nur möglich entgegen zu heben. Sie wimmerte lauthals, während er sich so heftig in ihren Bauch rammte, dass ihre Zähne jedes Mal aufeinander klackten.

„Jaaah! Aaahh!! Gib … mir deinen …Sch-schwanzzz… Gib’s mir! Ahnnn!“

Er stierte durch sie hindurch, den Blick dabei völlig nach innen gerichtet, nichts anderes mehr wahrnehmend, als den Punkt, wo ihre Leiber miteinander verbunden waren. Wie heiß und eng sie war. Das lustvolle Gefühl, sich in ihr zu bewegen, sie mit jedem Stoß erneut auszufüllen.

„Fick … mich… F-fick!!“ Ihre Beine schlangen sich um seine Taille, die kurzgefeilten Fingernägel malträtierten seinen Rücken.

Seine Pupillen waren weit offen, die Augen halb verhangen. Sie blickte auf den keuchenden Mund, stöhnend bei der Wollust, die seine starren Züge immer mehr verzerrte. Sie konnte ihm den Moment des Höhepunktes schon von den Augen ablesen und wölbte sich ihm begierig entgegen. Die Hitzewellen jagten sich in ihrem Bauch, als er über ihr loszustöhnen begann und mit ein paar kurzen, ruckenden Bewegungen in ihr verharrte.

Jane klammerte sich an ihm fest und schlang die Beine um seine Hüften, damit er so lange wie nur möglich in ihr blieb. Javik sank auf sie runter und streckte sich auf ihr aus. Sie keuchten alle beide laut und heftig. Ihre Lippen waren trocken, ausgedörrt. Sie befeuchtete sich mehrmals die trockenen Zähne und lauschte seinem raschen, keuchenden Atmen. Er lag mit dem Gesicht an ihrer Brust, während sie seinen Nacken und die Schultern streichelte.


Sein Brustkorb dehnte sich unter einem tiefen, seufzenden Atemzug. Sie schlang einen Arm um seinen Nacken, als er den Kopf hob und sie anschaute. Die Kuppe ihres Daumens strich zärtlich an seiner Oberlippe entlang, ihre Form und Weichheit erkundend. Er umfasste ihre streichelnde Hand, sie lächelte ihn an und flüsterte ihm zu. Auf Prothean. Bis Javik den Kopf senkte und die alten Worte sanft von ihren Lippen küsste.



ENDE